Emese Zavory: "Mann spricht mit Fisch" (1984)
Krehlebogen
2.10 Künstlerin Emese Zavory
1941 geboren in Budapest;
1961-66 Studium an der Kunstschule in Budapest;
1968-71 Studium der Malerei bei Prof. Hartmann an der Akademie der Bildenden Künste in München;
1978 Meisterschülerin der Bildhauerei bei Prof. Hans Ladner und bei Georg Brenninger;
1982 Förderpreis der Landeshauptstadt München für Bildhauerei und Seerosenpreis der Landeshauptstadt München.
Eine kleine Holzbrücke führt über den Hachinger Bach zum Sportplatz. Direkt neben der Brücke schaut dieser Spaziergänger aus Bronze konzentriert in den Bach. Aus dem Bach springt ihm ein Bronzefischlein entgegen; er spricht mit dem Fisch. Leider ist der Bronzefisch im Bach verschwunden.
Mit dieser realistischen Plastik wird eine soziale Komponente angesprochen, die in den 80er Jahren in der verstärkten Hinwendung der Öffentlichkeit auf die Probleme von Randgruppen deutlich wird.
In einfühlsamer Weise zeigt die Künstlerin mit ihrem Fischredner auf die Vereinsamung von alten Menschen, wie hier zum Beispiel ein Mann, der mit Tieren oder mit sich selbst redet.
Zavorys Kunst, die auf die Darstellung menschlicher Probleme zielt, begegnet mit gleich einprägsamer Art auch mit ihrem „Penner", wie die Figur im Asamhof von Passanten genannt wird, die wachsende Zahl von Obdachlosen.